Die MünchnerMachbarn-Stammtische im September und November

Im September fiel der Stammtisch der MünchnerMachbarn klein und beschaulich aus: Zu viert saßen wir ums Feuer, genossen den Herbstabend und warme Suppe und ließen es uns einfach gut gehen.

Wir waren zu Gast beim Community Mobil, einem mobilen Treffpunkt, der Euch allen gern für Treffen und gemütliches Beisammensein zur Verfügung steht. Der Bus aus dem Jahre 68 ist als Camper ausgebaut und reicht ganz bequem zum Zusammensitzen für sechs Personen, etwas kuscheliger auch für zwölf.

 

Das Community Mobil wiederum war im September beim Treffpunkt MOly der SPIELkultur zu Gast: Den ganzen September über wurde der kahle Platz am alten S-Bahnhof Olympiapark zu einem bunten Treffpunkt mit Kinderprogramm, Guerilla-Stricken und vielen schönen Begegnungen. Der ideale Platz für einen MünchnerMachbarn-Stammtisch, Ihr habt was verpasst! 😉

 

 

 

 

Nach der Stammtischpause im Oktober – beim Klimaherbst wird genug genetzwerkelt – war das November-Treffen umso besser besucht. Wir waren zusammen mit dem MünchnerU.LAB HUB zu Gast im Zukunftssalon des oekom e.V. Dort finden die regelmäßigen U.LAB-Treffen statt, wodurch wir diesmal in den Genuss des schönen Raumes kamen.

Wolfgang erklärte uns das U.LAB: Hier werden die drei Elemente Ökologie, Soziales und Spiritualität zusammengebracht; es geht also darum, neben den Zielen, für die man sich engagiert, sich selbst und seine Energiequellen kennenzulernen, so dass es einem auch selbst gutgeht. Wenn man bei sich ist, wirkt man authentischer und kann sich engagieren, während man gleichzeitig fürs eigene Wohlbefinden sorgt.

Jedes Jahr im September startet in München eine Gruppe mit dem dreimonatigen Onlinekurs, der weltweit für die Bildung solcher Gruppen genutzt wird. Der U.LAB HUB München möchte in Zukunft enger mit den MünchnerMachbarn kooperieren, damit die Ideen und Energien, die in der Gruppe entstehen, gleich die richtigen Projekte finden und konkret genutzt werden können.

 

Einen größeren Teil des Abends nahm auch CoCreActive ein, das bis vor kurzem München Gemeinsam hieß und neue Bürgerbeteiligungsformate entwickelt, ganz besonders für München. CoCreActive organisiert Präsenzveranstaltungen und Online-Abstimmungen, die nach dem Systemischem Konsensprinzip (kurz SK) funktionieren. Dabei können sich alle kreativ mit eigenen Vorschlägen einbringen und zugleich die Vorschläge der anderen mit Widerstandspunkten bewerten. Das Besondere bei SK ist, dass es die Gruppendynamik verändert. Anders als bei der herkömmlichen Mehrheitswahl bewegen sich alle aufeinander zu. Widerstände werden in kreative neue Vorschläge umgewandelt. Damit lassen sich recht einfach Entscheidungen nah am Konsens treffen, die dann auch von allen mitgetragen werden.

Weil Bernd für die Website von CoKreActive noch Fotos vom Konsensieren brauchte, haben wir gleich einmal ein ganz lebensnahes Beispiel konstruiert und darüber abgestimmt, nämlich über die Länge der Pause beim Stammtisch. Fünf Vorschläge von „keine Pause“ über „5, 15, 20 Minuten“ bis zu „für den Rest des Abends“ standen zur Wahl. Wie üblich (ja, wir MünchnerMachbarn nutzen das SK in unseren Teamtreffen mit Erfolg) hatten wir schnell ein klares Ergebnis: Eine Viertelstunde Pause. Dass dann niemand daran dachte, diese Zeit einzuhalten, weil sich alle so gut unterhielten, ist eine andere Geschichte… 😉

Informationen zum Systemischen Konsensieren und Tools für Online-Abstimmungen gibt es unter http://entscheiden-muenchen.de/.

 

Wir waren eine große Runde, und so gab es einiges an Informationen und Anfragen:

  • Wir freuen uns über den Erfolg des Bürgerentscheids Raus aus der Steinkohle.
  • Alf sucht fürs Community Mobil Stellplätze und Macher mit Ideen.
  • Fritz erinnert ans 99-jährige Jubiläum der bayerischen Revolution – nächstes Jahr zum Hundertjährigen wird es wohl einige Veranstaltungen geben. Infos gibt es unter raete-muenchen.de und plenum-R.org.
  • Das Crowdfunding der Radlretterei ist fast abgeschlossen. Nach wie vor werden Räume für die Retterei gesucht.
  • Ingenieure ohne Grenzen bereitet ein Schulungsprojekt in Äthiopien vor. Dafür sucht Marlene Menschen, die sich mit solarer Bewässerung auskennen.
  • Ein Teller Heimat lädt alle zum gemeinsamen Kochen und Essen ein. Die aktuellen Termine stehen auf der Facebook-Seite.

Unser nächster Stammtisch findet am 6.12. mit Spekulatius und Glühwein im Second-Hand-Laden Vinty’s statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.